Karriere
JAHR PLATZIERUNG RENNSERIE
2018 3. Gesamtrang ADAC GT Masters
Blancpain Endurance Series

2017 15. Gesamtrang ADAC GT Masters
1. Platz 24h Rennen Spa Francorchamps Pro-AM Wertung

2016 17. Gesamtrang GP2 Series
2. Platz GP2 Monaco – Rennen 2

2015 Gesamtdritter GP3 Series
Gesamtsieger ADAC Sachsen Motorsportler des Jahres 2015

2014 Gesamtdritter GP3 Series

2013 Champion ATS Formel-3 Cup
Champion ATS Formel-3 Cup Rookiewertung

2012 Champion ADAC Formel Masters
ADAC Junior Motorsportler des Jahres

2011 Champion Deutsche Kart Meisterschaft

2010 Champion ADAC Kart Masters
Vizechampion Deutsche Kart Meisterschaft
Champion EM-Qualifikation
JAHR PLATZIERUNG RENNSERIE
2009 Champion ADAC Kart Masters
Champion EM-Qualifikation

2008 Champion DMV Kart Championship Ost
Vizechampion OAKC
Vizechampion ADAC Bundeslauf

2007 Vizechampion NAKC
Champion DMV Kart Championship Ost

2005 Champion ADAC Kart Meisterschaft
Vizechampion NAKC

2004 Champion ADAC Kart Meisterschaft
3. Platz NAKC
2003 Vizechampion ODKM

2002 3. Platz ODKM

Marvins Karriere im Detail

ADAC GT Masters 2018

SAISON 2018 – ADAC GT MASTERS & Blancpain Endurance Series

Die Saison 2018 war eine mit einigen Höhen und Tiefen aber mit einem starken Abschluss beim Finale ADAC GT Masters in Hockenheim. Als einziges Team hat Marvin mit seinem Teamkollgen drei Rennen gewonnen, und gleichzeitig mit einem Doppelerfolg auf dem Red Bull Ring in Österreich Geschichte geschrieben. In den vergangenen elf Jahren ist es keinem Team gelungen, beide Durchgänge an einem Wochenende zu gewinnen. Nach dem letzten Rennen beendeten Marvin und Daniel die Saison auf einem hervorragenden dritten Gesamtplatz im ADAC GT Masters.

Auch in der Blancpain Endurance Series, wo Marvin auf einem Aston Martin V12 Vantage für das Team R-Motorsport an den Start ging,  setzte er immer wieder Ausrufezeichen und sammlte weitere Erfahrung im GT3 und Langstreckenbereich.


Total 24 hours of Spa 2017 - Foto: Gruppe C Photography

SAISON 2017 – ADAC GT MASTERS & 24H SPA FRANCORCHAMPS

Der Leipziger Marvin Kirchhöfer geht neue Wege im Motorsport und ging im ADAC GT Masters an den Start. Über die Saison konnte Marvin einige Highlights setzen und zeigen das man auch im GT3 Sportwagen mit ihm rechnen muss. Das zeigte er unter anderem mit guten Ergebnisse am Lausitzring, in Zandvoort oder am Sachsenring. Ein weiteres Highlight war der Start beim 24h Rennen in Spa-Francorchamps und dem Gesamtsieg in der Pro-AM Wertung des Langstreckenklassikers in den belgischen Ardennen.


MONACO-GRAND PRIX-2016

SAISON 2016 – GP2 SERIE

2016 der Aufstieg in die Unterklasse der Formel 1. Nach erneutem Rang drei in der GP3-Serie 2015 war der Leipziger mit hohen Erwartungen aufgestiegen, doch mit dem 612 PS starken und dennoch unterlegenen Carlin Boliden lief nicht viel zusammen. Für Marvin Kirchhöfer lief die erste GP2-Saison nicht wie gewünscht. Höhepunkt des Deutschen Ausnahmetalentes in der GP2 Saison war sein zweiter Platz in Monaco.


HUNGARORING-AUTOSPORT-GP

SAISON 2015 – GP3 SERIE

2015 blieb Kirchhöfer dem französischen Team ART Grand Prix in der GP3-Serie treu. Mit fünf Siegen war er zusammen mit Luca Ghiotto der Fahrer, der die meisten Rennen gewonnen hatte. Er schloss die Saison erneut auf dem dritten Gesamtrang ab, während sein Teamkollege und heutiger Formel 1 Pilot Esteban Ocon mit einem Sieg die Meisterschaft für sich entschied. Im Anschluss der Saison erhielt Kirchhöfer aufgrund seiner hervorragenden Leistung in der GP3-Serie vom Mercedes-AMG DTM Team bei den Young Driver Tests die Chance, das DTM-Meisterauto im spanischen Jerez de la Frontera zu testen. Zudem wurde Marvin Kirchhöfer zum fünften Mal die Ehrenauszeichnung – Sportler des Jahres 2015 (ADAC Sachsen) – für seine sportlichen Verdienste aus dem Jahr 2015 im Bereich Automobilsport verliehen.


2014

SAISON 2014 – GP3 SERIE

Die “verflixte” Technik (Getriebeproblem in der Formationsrunde) verhinderte im letzten Saisonrennen einen eigentlich bereits sicher geglaubten Vizetitel in der GP3 Serie. Dem neuerlich erfolgreichsten deutschen Motorsport-Nachwuchspiloten fehlten trotz irrwitziger Aufholjagd im Finalrennen letztendlich nur zwei Punkte zu einem weiteren Titelgewinn. Kirchhöfer war im Frühjahr in die offizielle Formel-1 Nachwuchsserie eingestiegen und glänzte mit u.a. einem Sieg beim Heimrennen in Hockenheim sowie zahlreichen Podiumsplatzierungen. Doch auch der dritte Gesamtrang in der international besetzten GP3 Serie ist eine weitere Bestätigung über die Ausnahmestellung im deutschen Nachwuchsmotorsport des hoch talentierten jungen Leipzigers.


2013

SAISON 2013 – ATS FORMEL 3 CUP

Was für eine Bilanz! Mit 13 Rennsiegen, 25 Podestplätzen und 17 schnellsten Rennrunden (25 Podiumsplatzierungen in 26 Rennen) gewann Marvin Kirchhöfer völlig überlegen die ATS Formel 3 Cup Meisterschaft und gleichzeitig auch die Rookiewertung. Auf Anhieb erneut eine dominierende Vorstellung und Bestätigung der überragenden Ausnahmestellung des derzeit erfolgreichsten deutschen Motorsport-Nachwuchspiloten.


2012

SAISON 2012 – ADAC FORMEL MASTERS

Besser geht es kaum: Marvin Kirchhöfer (18, Leipzig, Lotus) hat in seinem Debütjahr im ADAC Formel Masters die Meisterschaft gewonnen.Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport ist der fünfte Gesamtsieger in der Geschichte der ADAC Formelschule. Besonders beeindruckend: Vom ersten Meister, Armando Parente 2008, einmal abgesehen, ist Kirchhöfer der einzige Champion, der den Meistertitel in seiner ersten Saison in der Rennserie gewinnen konnte. Mit neun Siegen, 16 Podiumsplatzierungen, sieben Pole Positions und acht schnellsten Rennrunden setzte sich Kirchhöfer in einem spannenden Titelkampf gegen Gustav Malja (16, Schweden, Neuhauser Racing) durch. Mit dem Titelgewinn ist Kirchhöfer seinem großen Ziel einen bedeutenden Schritt näher gekommen.

2011

SAISON 2011 – KARTSPORT

Die Saison 2011 krönte Marvin Kirchhöfer mit dem Gewinn der Deutschen Kart Meisterschaft. Der ADAC Stiftung Sport Förderpilot schrieb dabei als ungeschlagener Finalsieger aller DKM Rennen Geschichte im ranghöchsten Deutschen Kartsport Prädikat. Nach zusätzlichen Achtungserfolgen auf internationaler Bühne (u.a. Bester Deutscher bei der EM in Zuera), dem Gewinn des prestigeträchtigen 50 Jahre Kerpen Jubiläumsrennen und einem Finalsieg beim ADAC Kart Masters Gaststart in Ampfing steigt Marvin Kirchhöfer ab der Saison 2012 in den Formelsport auf.


2010

SAISON 2010 – KARTSPORT

Mit dem Meistertitel im ADAC Kart Masters, dem Vizemeistertitel in der DKM und dem Sieg bei der EM Qualifikation hat Marvin bewiesen das er auch in der KF2 Klasse ganz vorne dabei ist. Zu diesen beachtlichen Leistungen kommen noch der Sieg beim ADAC Bundesendlauf sowie der Meistertitel im Norddeutschen ADAC Kart Cup.

Des weiteren ist Marvin der Einladung zum ADAC Formel Masters Experience Day gefolgt und konnte erste Erfahrung im Formelsport sammeln.


2009

SAISON 2009 – KARTSPORT

In diesem Jahr feiert Marvin seine Premiere bei internationalen Rennserien in der Klasse KF3. Schon in den ersten Rennen der Saison gelangen Marvin international beachtliche Erfolge bei den Czech International Championchip, der DJKM und der Europameisterschaftsqualifikation. Er startet für das dp-Racing Team und es kommen Chassis der Marke Gillard und Maxter Motoren zum Einsatz.


2008

SAISON 2008 – KARTSPORT

Marvin steigt in die neue und schnellere Junioren-Klasse der KF3 um. Er bestätigt auch hier sein Talent und glänzt mit weiteren regionalen Titeln. Erstmals nimmt er überregionalen deutschen Meisterschaften teil. Es kommt ein Chassis der Marke CRG mit XTR Motor zum Einsatz mit denen er die Titel KF3 Vizemeister OAKC, KF3 Meister DMV-Ost, Deutscher ADAC Kart-Vizemeister im Bundesendlauf und den 5. Platz in der Gesamtwertung der DMV Bundesmeisterschaft einfahren kann.


2007

SAISON 2007 – KARTSPORT

Erste offizielle Saison bei den Junioren. Das letztjährige Jahr der Vorbereitung fruchtet und Marvin kann seine Erfahrungen erfolgreich in regionalen Serien des ADAC und DMV umsetzen. Es kommt ein Chassis der Marke CRG mit IAME Parilla Motor zum Einsatz mit denen er die Vizemeistertitel der NAKC ICA-Junioren und DMV-Ost Junioren einfahren kann.


2006

SAISON 2006 – KARTSPORT

Marvin wechselt aus der Bambini-Klasse zu den ICA-Junioren und kann altersbedingt noch nicht an offiziellen Rennen in Deutschland teilnehmen. Es folgt ein Trainings- und Vorbereitungsjahr mit einzelnen Renneinsätzen im Ausland. Es kommt ein Chassis der Marke VRK / Mari mit IAME Parilla Motor zum Einsatz.


2005

SAISON 2005 – KARTSPORT

Es erfolgt der Umstieg in die Klasse Bambini A, welchen Marvin mit dem ersten überregionalen Meister-Titel seiner Karriere krönt. Es kommt ein Chassis der Marke CRG mit IAME Gazelle Motor zum Einsatz mit denen er Vizemeister NAKC Bambini A und Deutscher ADAC Kartmeister Bambini A wird


2004

SAISON 2004 – KARTSPORT

Die Erfolge halten weiterhin an und Marvin erringt weitere regionale Titel und bestätigt seinen Aufwärtstrend im Kart in mehreren Meisterschaften. Es kommt ein Chassis der Marke CRG mit IAME Gazelle Motor zum Einsatz mit denen er den 3. Platz in der Gesamtwertung NAKC Bambini B, Deutscher ADAC Kart-Vizemeister Bambini B erringen kann.


2003

SAISON 2003 – KARTSPORT

Marvin kann sich weiter steigern und erkämpft sich nach einer spannenden Saison den ersten Titel seiner Motorsport-Karriere. Es kommt ein Chassis der Marke CRG mit IAME Gazelle Motor zum Einsatz und er erkämpft den Vizemeistertitel in der ODKM Bambini B.


2002

SAISON 2002 – KARTSPORT

Entwicklung von Marvin schreitet vorran und er feiert neben guten Tagesergebnissen seine ersten Podestplatzierungen und Erfolge in der ODKM. Mit einem Chassis der Marke Janis und IAME Gazelle Motor erreicht er am Ende der Saison den 3. Platz in der Gesamtwertung ODKM Bambini B.


2002

SAISON 2001 – KARTSPORT

Marvin´s Einstieg in den lizenzierten Kartsport in der damals sehr stark besetzten ostdeutschen Kart Meisterschaft (ODKM). In der Klasse Bambini B kommt ein Chassis der Marke Janis mit IAME Gazelle Motor zum Einsatz.


2000

SAISON 2000 – KARTSPORT

Da Marvin noch zu jung ist um eine Rennlizenz zu bekommen, trainiert er weiter mit seinem Rennkart und sammelt weitere Erfahrungen im Kartsport.


1999

SAISON 1999 – KARTSPORT

Einstieg in den Kartsport. Marvin sammelt seine ersten Erfahrungen mit einem eigenen Mach1-Rennkart mit einem Comer Motor K60 und dreht hochmotiviert seine ersten Trainingsrunden außerhalb von Rennveranstaltungen.